Moxibustion

Bei vielen chronischen oder auch durch Kälte verursachten Erkrankungen ist eine zusätzliche Wärmebehandlung, die sogenannte Moxibustion oder kurz Moxa genannt, angezeigt. Verwendet wird dabei getrocknetes und zerstampftes Beifußkraut (Artemisia vulgaris) in Form einer Zigarre bzw. eines raucharmen, karbonisierten Moxastabes, welches bei der Verbrennung eine intensive Wärme entwickelt. Das Moxakraut wird in der Nähe des betreffenden Akupunkturpunktes ohne direkten Hautkontakt gleichmäßig glimmend abgebrannt. Dabei kann als Reizverstärkung der klassischen Akupunktur die Wärmeleitfähigkeit einer speziellen Nadel mit Kupferwendelgriff genutzt werden oder der betreffende Punkt wird auch ohne Nadeleinsatz im Abstand von wenigen Zentimetern für 5-10 min. erwärmt.